Donnerstag, 10. Januar 2013

Neues Informationsportal zum Klimaschutz gestartet

Unter Klimaschutz-energie.de ist seit diesem Jahr eine neue Informationsplattform zum Thema erneuerbare Energien, Klimaschutz und Energiesparen online gegangen.

Die Plattform bietet Interessierten Informationen über die Möglichkeiten Energie im Alltag zu sparen. Des Weiteren wird die Funktionsweise der erneuerbaren Energien vorgestellt und der Ökologische und Ökonomische Nutzen betrachtet. Zukünftig ist die Erweiterung des Angebots auf Grüne Finanzen und allgemeine ökologische Lebensweise vorgesehen. Insgesamt soll die Plattform Hinweise zum ökologischen und nachhaltigen Leben liefern.

Auf jeden Fall ein Webtipp!

Donnerstag, 29. April 2010

Oh DFB oh DFB mir tut das Fußballherze weh!

Der DFB, der in Fankreisen auch gerne mit dem Beinamen "Fußballmafia" belegt wird, sorgt weiter für Unverständnis.

Der gemeine - pöbelnde - Fan weiß schon allzu lange, dass die alten Herren des Deutschen Fußball Bunds jeglichen Bezug zum Fußball und den Fans verloren hat. Die Sanktionierung jeglicher Gefühlsäußerung eines Spielers oder Trainers ist mittlerweile etabliert genug um nicht mehr kritisch hinterfragt zu werden. Der Streit um Personalmanagement der Nationalmannschaft, um die Farbe bestimmter Unterhosen und die so genannte Schiedsrichter-Affäre lenken sowieso genug ab.

Wenn jedoch kritische Fragen auftauchen, die sich im schlimmsten Fall auch wirklich mit dem Sport beschäftigen, bleibt die vielbeschworene Tatsachenentscheidung als Allzweckwaffe.

Tatsachenentscheidung ist übrigens wenn ein Spieler (nennen wir ihn Boll) auf einen Gegenspieler zu rennt und mit einem Kopfstoß niedergestreckt wird. Wenn ein Schiedsrichter (er heißt jetzt fiktiverweise Rafati) dem Spieler Boll, der wie erwähnt attackiert wurde, eine rote Karte wegen Tätlichkeit gibt, ist das ein Fehler.
Wenn eben jener Rafati auf dem Spielberichtsbogen eine Tätlichkeit von Boll aufschreibt und sich weigert im nachhinein diesen Fehler einzugestehen, handelt es sich um eine Tatsachenentscheidung. Diese zieht automatisch eine Sperre nach sich. In diesem Fall lautet die Bilanz unseres Spielers: Von einem Kopfstoß getroffen, Rot bekommen und gesperrt.

Ähnlich verhält es sich, wenn Jena gegen Heidenheim spielt und ein Heidenheimer trotz 10. gelber Karte mitspielen darf. (Für alle nicht Fußballfans sei angemerkt jede 5. gelbe Karte heißt ein Spiel sperre.)
Jena beschwerte sich im nachhinein beim DFB.
Wie könnte der Deutsche Fußball Bund nun reagiert haben?
A. Sie weisen den Protest ab.
B. Sie geben ihm statt.
C. Gar nicht.

Der DFB entschied sich dafür eine der gelben Karten aus den bisher geführten Statistiken zu streichen.
Warum?
Eine der zehn gelben Karten tauchte auf dem Spielberichtsbogen nicht auf. Sie wurde also vom Schiedsrichter vergessen. Da der DFB sich, durch die Tatsachenentscheidungen, eine eigene Realität schafft, hat der Spieler natürlich keine zehn gelben Karten.

Oh DFB oh DFB mir tut das Fußballherze weh.

Ihr nehmt uns Stimmung Lust und Glauben.
Wollt uns unsere Freude rauben.
Regiert mit alter, zittgrer Hand
und ohne Fußballsachverstand.
Beschließt das Emotionsverbot
und seid des Fußballs früher Tod.

Dienstag, 29. September 2009

Was für eine Welt - Der Fall Roman Polanski

Stellt euch mal vor, ein Mann vergewaltigt ein 13-jähriges Mädchen.

Es gäbe zurecht einen riesigen Aufschrei und die Bevölkerung würde sich mit dem Opfer solidarisieren.

Stellt euch weiter vor, dass dieser Mann die Tat gesteht und vor dem Urteil ins Ausland flieht.

Wie würden uns über das Justizsystem aufregen und die Ungerechtigkeit in der Welt beklagen.

Stellt euch nun weiter vor, dass über drei Jahrzehnte später, dieser Mann gefasst wird und bestraft werden soll!

Ein Tag der Gerechtigkeit? Ein Tag der Freude, weil die Justiz zwar langsam ist, aber Unrecht nicht verjährt?

Offensichtlich ist es nicht so, da der Täter ein Prominenter ist.
Doch anstatt wenigstens den Mund zu halten, den sie über drei Jahrzehnte nicht benutzt haben, stellen sich vermeintliche Vorbilder wie Politiker und Schauspieler und kämpfen für die Freilassung von Roman Polanski!

Ist es nicht eine schöne neue Welt, in der sich überall Prominente mit einem Vergewaltiger solidarisieren. Das Opfer hatte bereits die Schließung der Akte gefordert, nachdem sie vermeintlich Geld von Polanski erhalten hatte.

Diese Tat an sich ist schon so schrecklich, dass sie eigentlich keiner weiteren Zuspitzung bedarf um uns zu schockieren. Doch die Prominenten dieser Welt und einige Politiker Polens und Frankreichs legen wohl nicht mehr sehr viel Wert auf Gerechtigkeit.

Zur Krönung stellen sich nun schon Kinderstars wie die kleinen Ochsenknechts auf den Roten Teppich und fordern die Freilassung eines Vergewaltigers. Ist das nicht eine schöne neue Welt?

Stellt euch doch mal vor liebe Prominente, Anhänger und andere Solidarisierer, dass eines eurer Kinder vergewaltigt wird und der Täter nach drei Jahrzehnten gefasst wird. Was würdet ihr tun? Was würdet ihr denken?

UNGERECHTIGKEIT VERJÄHRT NICHT!

Donnerstag, 27. August 2009

Andere Länder...

...andere Sitten und andere Gesetzgebung.

Jede Kultur hat ihre historisch gewachsenen Besonderheiten und diese spiegeln sich am deutlichsten in ihrer Gesetzgebung wieder.

KloArt präsentiert heute eine interne Hitliste der besten Gesetze:

Platz 5.
In England ist es einem Mann erlaubt, in der Öffentlichkeit zu urinieren, solange er es auf die Hinterräder seines Autos tut und sich seine rechte Hand dabei auf dem Fahrzeug befindet.
[Eine Aktion der diskriminierten Fußgänger und Motorradfahrer wird bald ins Leben gerufen.]

Platz 4. In Wichita, Kansas, dürfen Väter die Freunde ihrer Töchter nicht mit einem Gewehr erschrecken.
[Nach der Verabschiedung des Gesetzes stiegen die Verkäufe von Messern und Sprengstoff deutlich an.]

Platz 3.
In Deutschland darf auf Brücken nicht im Gleichschritt maschiert werden, da diese sonst in Schwingung geraten und einstürzen könnten.
[Die Nachbarländer Deutschlands fordern seit dem vermehrt Brücken nach Deutschland zu bauen.]

Platz 2.
In Australien ist Sex mit einem Känguruh nur erlaubt, wenn man betrunken ist.
[Koala Bären dürfen hingegen nur nach Drogenkonsum für sexuelle Aktivitäten bentutzt werden.]

Platz 1.
In Connorsville, Michigan, ist es einem Mann untersagt, anlässlich des Orgasmus seiner Frau einen Gewehrschuss abzufeuern.
[Es handelt sich natürlich um ein völlig überflüssiges Gesetz.]

Quelle: BerlinerKurier

Andere Länder...

...andere Sitten und andere Gesetzgebung.

Jede Kultur hat ihre historisch gewachsenen Besonderheiten und diese spiegeln sich am deutlichsten in ihrer Gesetzgebung wieder.

KloArt präsentiert heute eine interne Hitliste der besten Gesetze:

Platz 5.
In England ist es einem Mann erlaubt, in der Öffentlichkeit zu urinieren, solange er es auf die Hinterräder seines Autos tut und sich seine rechte Hand dabei auf dem Fahrzeug befindet.
[Eine Aktion der diskriminierten Fußgänger und Motorradfahrer wird bald ins Leben gerufen.]

Platz 4. In Wichita, Kansas, dürfen Väter die Freunde ihrer Töchter nicht mit einem Gewehr erschrecken.
[Nach der Verabschiedung des Gesetzes stiegen die Verkäufe von Messern und Sprengstoff deutlich an.]

Platz 3.
In Deutschland darf auf Brücken nicht im Gleichschritt maschiert werden, da diese sonst in Schwingung geraten und einstürzen könnten.
[Die Nachbarländer Deutschlands fordern seit dem vermehrt Brücken nach Deutschland zu bauen.]

Platz 2.
In Australien ist Sex mit einem Känguruh nur erlaubt, wenn man betrunken ist.
[Koala Bären dürfen hingegen nur nach Drogenkonsum für sexuelle Aktivitäten bentutzt werden.]

Platz 1.
In Connorsville, Michigan, ist es einem Mann untersagt, anlässlich des Orgasmus seiner Frau einen Gewehrschuss abzufeuern.
[Es handelt sich natürlich um ein völlig überflüssiges Gesetz.]